Zur Hauptseite/Index/Home Tourismus Schiegg – Ihr Reise-Spezialist Tel.     0 8362 9301-0
Fax +49 8362 9301-23

E-Mail info@tourismus-schiegg.de

Kreuzweg 26
87645 Schwangau
Germany/Alemania
Lateinamerika www.lateinamerika.de
USA/Kanada www.american-tours.com
Arktis/Antarktis www.antarktis-kreuzfahrt.de
Flüsse/Hochsee www.flusskreuzfahrten.ms
Von der individuellen Urlaubsidee zur maßgeschneiderten Reise

Wir bieten an, Lateinamerika „individuell zu bereisen“, z. B.

Inhalt Uruguay
- Reiseplanung: Wir maßschneidern Ihre Reisen
- Landeskunde
- Reisezeit und Klima
- Gesundheit und Impfschutz
- Flüge
- Mietwagen und Hotels
Rundreisen und Erlebnisreisen
- Höhepunkte Uruguays
- Landestypisches Uruguay
- Auf den Spuren der Gauchos
Mietwagenrundreisen
- Mit dem Mietwagen durch Uruguay
- Eine Tour durch Uruguay
- Mietwagentour Land und Küste
- Uruguay Express
Reisebausteine
- Schnupperreise Uruguay
- Montevideo – Die Stadt am Rio de la Plata
- Punta del Este – Mondänes Strandleben
- Colonia del Sacramento – Älteste Stadt Uruguays
Special Interest
- Genießertour für Weinliebhaber
- Reiterreise: Estancias, Lagunen, Küstenpfade
- Ornithologische Reise durch Uruguay
- Wanderreise
- Uruguayische Künstlertour
Länderübergreifende Reisen
- Argentinien-Uruguay-Paraguay-Rundreise
   
 

Uruguay

Die Perle am Río de la Plata

Wenn Sie einmal Urlaub abseits der Massen machen wollen, ist Uruguay genau das Richtige für Sie. Das Land bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, ist aber vor allem bei europäischen Touristen noch relativ unbekannt. Argentinier, Brasilianer und andere Südamerikaner jedoch erholen sich jeden Sommer an den Stränden von Punta del Este, das mittlerweile als Seebad auf internationalem Topniveau gilt: vor allem was das Nachtleben, die Freizeit- und Kulturangebote und die stetige Servicequalität betrifft. Aber es lohnt sich auch, den Weg abseits der Massen zu noch unberührten Stränden zu suchen. Mit einer individuell gestalteten Reise können Sie die Höhepunkte dieses kleinen Landes leicht entdecken und werden bald vom Charme seiner Bewohner schwärmen. Seien es Thermalquellen, Abenteuerurlaub oder eine Reise in die Geschichte – in Uruguay werden Ihre Wünsche erfüllt. Uruguay ist das Land der grünen Hügel, so kann man es beispielsweise auch vom Pferd aus erkunden oder einen Aufenthalt auf einer der großen Estancias einplanen, die ihre Türen jetzt auch für Besucher öffnen.


Special Interest


Genießertour für Weinliebhaber

Mietwagentour

4 Tage/3 Nächte

Weinkeller der Finca Narbona
Weinkeller der Finca Narbona

Auf dieser 4-tägigen Mietwagenreise lernen Sie den Ursprung des Weinanbaus in Uruguay kennen. Die Geschichte des uruguayischen Weines geht auf die europäischen Einwanderer zurück, die vor ca. 250 Jahren die ersten Trauben aus Europa mitbrachten. Die wichtigste Rebsorte ist die ursprünglich aus Frankreich stammende Tannat, wo sie inzwischen nur noch selten anzufinden ist. Sie besuchen die Estancia „La Calera de las Heurfanas“, die von einer Jesuiten-Gemeinde gegründet wurde, aber auch zwei weitere, wichtige Weingüter des Landes, wo Sie auch Einblicke in die Weinproduktion erlangen können.

Ausführlicher Reiseverlauf

1. Tag: Colonia del Sacramento
Ankunft in Colonia del Sacramento (in eigener Regie) und Mietwagenannahme am Hafen. Sie unternehmen einen geführten Stadtrundgang durch das historische Städtchen (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Kolonialstadt war immer wieder umkämpft und vieles erinnert noch heute an diese rauhe Zeit. So kreuzt zum Beispiel die Straße der Portugiesen die Straße der Spanier. Lassen Sie sich in Colonia in die Zeit zurückversetzen, in der sich Südamerika komplett verändert hat.
Übernachtung im Hotel Charco ***** in Colonia del Sacramento. (-/-/-)

Jesuiten-Ruine „La Calera de las Huerfanas“
Jesuiten-Ruine „La Calera de las Huerfanas“

2. Tag: Colonia del Sacramento – Calera de las Huerfanas – Bodega Irurtia & El Legado – Finca Narbona
Nach dem Frühstück beginnt Ihr „Weinabenteuer“. Sie fahren in die Gegend von Carmelo und besuchen zunächst die Jesuiten-Ruine „La Calera de las Huerfanas“. Dies ist die Wiege des uruguayischen Weinanbaus. Danach führt Sie die Mietwagenreise zur Bodega Irurtia, das in Familienbesitz und eines der größten Weingüter des Landes ist. Hier können Sie je nach Jahreszeit bei der Traubenlese oder bei der Weinabfüllung zuschauen. Anschließend fahren Sie zur Bodega El Legado, die ebenfalls in Familienbesitz ist und eine limitierte, aber exzellente Weinproduktion aufweist. Hier erfahren Sie mehr über die Produktionsweise und Geschichte eines kleinen Weinguts. Nach der Besichtigung fahren Sie zur Wein-Lodge Finca Narbona, die 1740 am Rande Carmelos gegründet wurde. Das Weingut kooperiert mit der Beratungsfirma EnoRolland des weltberühmten französischen Winzers Michel Rolland. Auf der Finca werden die Weinsorten Pinot Noir, Tannat, Syrah und Petit Verdot angebaut.
Übernachtung in der Finca Narbona. (F/-/A)

Weinanbau der Finca Narbona
Weinanbau der Finca Narbona

3. Tag: Finca Narbona
Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Gegen Mittag machen Sie einen Ausflug in die Weinbergen und genießen Ihr Picknick zwischen den Weinreben. Am Nachmittag erfolgt eine Käse- und Weinprobe aus der eigenen Herstellung.
Übernachtung in der Finca Narbona. (F/P/A)

4. Tag: Finca Narbona – Colonia del Sacramento
Nach dem Frühstück fahren Sie zurück nach Colonia del Sacramento. Mietwagenabgabe am Hafen. (F/-/-)

F = Frühstück
M = Mittagessen
P = Picknick-Mittagessen
A = Abendessen

Leistungen:

  • Ausflüge gemäß Reiseverlauf
  • 3 Übernachtungen im Zimmer mit Dusche oder Bad/WC
  • Verpflegung gemäß Reiseverlauf
  • 4 Tage Mietwagen der Kategorie E (Hyundai Accent oder ähnlich) mit unbegrenzten Freikilometern
  • Vollkasko-Versicherung mit 1200 USD Selbstbehalt
    (Auf Wunsch Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbehalt gegen Aufpreis möglich)

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Internationaler Langstreckenflug ab/bis Europa (ebenfalls bei Tourismus Schiegg buchbar)
  • Ausflüge
  • Getränke
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Eintritts- und Besichtigungsgebühren
  • Treibstoff, Öl, Straßen- und Fährgebühren, Strafzettel
  • Zusatz-Haftpflichtversicherung und Insassenversicherung
Genießertour für WeinliebhaberPreise pro Person in EUR
Reisedauer:
4 Tage/3 Nächte
Von/Bis
Colonia del Sacramento
Ab
2 Personen
Saison Allein-
reisender
Zimmerbelegung mit
1 Pers.2 Pers.3 Pers.
Mietwagenreise01.09.1730.09.17 -1371 983 840
Mietwagenreise01.10.1731.10.17 -1451 1017 869
Mietwagenreise01.11.1731.03.18 -1514 1080 914
Mietwagenreise01.04.1830.06.18 -1371 983 886
Mietwagenreise01.07.1831.07.18 -1446 1017 914
Mietwagenreise01.08.1831.08.18 -1371 983 886
 

Änderungen vorbehalten!

Weitere Informationen zu Mietwagen in Uruguay finden Sie auf unserer Seite Mietwagen Uruguay.

Inhaltsverzeichnis Uruguay


Reiterreise

Estancias, Lagunen, Küstenpfade

8 Tage/7 Nächte

Reiter
Reiter

Höhepunkte und Charakter der Reise: Montevideo, Fortin de San Miguel, Barra Chuy Küste, Nationalpark Santa Teresa, Estancias, Cabo Polonio, UNESCO-Biosphärenreservat

Rundreise: ab 3373 EUR

Die Natur-Vielfalt, zahlreiche alte Estancias und die Tradition der Criollo-Pferde machen Uruguay zu einem idealen Platz für eine Reiterreise in Südamerika. Auf dieser Tour können Sie die Schönheit des Landes kennenlernen und sind in traditionellen Estancias und Gästehäusern untergebracht. Beim Ritt über feste Sandstrände und über die Grassteppen Uruguays entdecken Sie alte spanische und portugiesische Festungen, kleine Inlandseen, füttern Delphine und erleben hautnah einmalige Sonnenuntergänge. Begleitet werden Sie von erfahrenen Gauchos, die der Reise durch ihre Geschichten ein ganz besonderes Flair verleihen. All das in einem der sichersten Länder Südamerikas, das von Touristenmassen bislang noch verschont blieb.

Ausführlicher Reiseverlauf

1. Tag: Montevideo
Ankunft am Flughafen und Begrüßung durch Ihre Reiseleitung. Transfer zum Hotel. Anschließend unternehmen Sie eine kurze Stadtbesichtigung, um sich einen Eindruck von Montevideo verschaffen zu können und essen zu Mittag am Hafenmarkt.
Übernachtung im Hotel Don Boutique *** - **** in Montevideo. (-/M/-)

Fortin de San Miguel
Fortin de San Miguel

2. Tag: Montevideo – Fortin de San Miguel
Nach dem Frühstück fahren Sie an die brasilianische Grenze nach Rocha, der wohl schönsten Provinz Uruguays mit herrlichen Stränden und zahlreichen Lagunen. Sie besuchen Chuy, direkt an der brasilianischen Grenze und haben die Möglichkeit nach Brasilien „zu laufen“. Anschließend geht es weiter zum Hotel. Nach dem Mittagessen treffen Sie auf Gauchos und reiten die flachen Hügel von San Miguel hinauf und genießen das wunderschöne Panorama vom höchsten Punkt „Cerro Picudo“. Das Tiefland und die riesigen Lagunen bieten eine ganz andere Landschaft als die kommenden Tage. Diese Region ist der Lebensraum einer Vielzahl verschiedener Vögel. Sie werden auch viele verschiedene heimische Bäume und Büsche sowie die Cimarron-Rinder sehen, die im 17. Jahrhundert aus Spanien eingeführt wurden.
Übernachtung im Hotel in Fortin de San Miguel. (F/M/A)

Reiten entlang der Barra-Chuy-Küste
Reiten entlang der Barra-Chuy-Küste

3. Tag: Fortin de San Miguel – Barra-Chuy-Küste
Am Vormittag werden Sie zu Ihrem Pferd gefahren (ca. fünf Minuten) und starten anschließend mit einem 3 – 4-stündigen Ritt in Richtung Küste. Nach dem Picknick-Mittagessen reiten Sie entlang der wunderschönen, vom Ozean isolierten Barra-Chuy-Küste. Dieser Küstenabschnitt wird nur selten von Badegästen besucht. Sie reiten über einen weißen Sandstrand entlang des Atlantischen Ozeans. Nach ca. 22 km erreichen Sie La Coronilla.
Übernachtung im Hotel in La Coronilla. (F/P/A)

Capybaras im Santa-Teresa-Nationalpark
Capybaras im Santa-Teresa-Nationalpark

4. Tag: Barra-Chuy-Küste – Nationalpark Santa Teresa – Punta del Diablo
Die Reiterreise führt Sie heute in Richtung Süden vorbei an festen Stränden, Sanddünen und Küstenwald. Mit ein bisschen Glück sehen Sie in der Bucht auch Delphine, bevor Sie den Santa-Teresa-Nationalpark erreichen. Das Herzstück des Parks ist ein 1762 erbautes Fort. Umgeben von 2 Millionen Bäumen strahlt dieser Ort eine besondere Atmosphäre aus. Nach dem Picknick-Mittagessen reiten Sie an einem der vielen Schiffswracks vorbei, die entlang dieser tückischen Küste im Sand vergraben sind. Anschließend geht es nach Cabo Polonio, benannt nach einer dort gesunkenen spanischen Galleone, und weiter nach Punta del Diablo.
Übernachtung in der Posada Terrazas de la Viuda *** in Punta del Diablo. (F/P/A)

Cabo Polonio
Cabo Polonio

5. Tag: Punta del Diablo – Brioso-Lagune – Cabo Polonio
Am Vormittag Transfer an die Küste, wo Sie Ihre Pferde treffen. Nach dem Sie Ihr Pferd gesattelt haben, reiten Sie zur Brioso-Lagune und weiter entlang des Strands von Valizas. Nach einem Picknick-Mittagessen geht es in die Wüste. Durchs UNESCO-Biosphärenreservat reiten Sie nach Cabo Polonio, einem malerischen Fischerörtchen, das nur zu Pferd oder mit Allradantrieb erreicht werden kann. In den enormen Sanddünen können Sie sich dabei vorkommen wie bei einer Sahara-Tour.
Übernachtung in der Posada La Perla *** in Cabo Polonio. (F/P/A)

6. Tag: Cabo Polonio – Rocha – Castillos-Lagune – Ombu-Wald – Estancia Guardia del Monte
Nach dem Frühstück besuchen Sie Seelöwen in einer der weltweit größten Population; eher selten sind hier auch Wale zu entdecken. Hier können Sie auch ein erfrischendes Bad im Meer nehmen. Anschließend geht Ihre Reiterreise in die Feuchtgebiete von Rocha. Sie reiten entlang der Castillos-Lagune und durch die wunderschöne, unberührte Landschaft der Palmenhaine und des Ombu-Waldes. Nach dem Picknick-Mittagessen geht es weiter zu der liebevollen Estancia Guardia del Monte.
Übernachtung in der Estancia Guardia del Monte. (F/P/A)

7. Tag: Estancia
Am Vormittag unternehmen Sie einen Ausritt durch die Felder der Estancia. Heute unterstützen Sie die Gauchos und ihre Hunde bei der Arbeit. Die Gauchos freuen sich immer über helfende Hände, wenn das Vieh zusammengetrieben werden soll. Je nach Jahreszeit variieren die Aufgaben auf der Estancia, bei denen Sie helfen können. Ein typisches Mittagessen werden Sie in der Nachbar-Estancia Barra Grande genießen. Danach reiten Sie zurück zu Ihrer Estancia.
Übernachtung in der Estancia Guardia del Monte. (F/M/A)

8. Tag: Estancia – Castillos – Montevideo
Genießen Sie das Frühstück mit hausgemachtem Brot, Schinken und Gebäck sowie den schönen Ausblick auf die Landschaft. Sie unternehmen anschließend einen letzten Ausritt zu dem kleinen Städtchen Castillos, wo Sie einen lokalen „Gaucho-Laden“ besuchen. Dort können Sie traditionelle Gaucho-Bekleidung, wie z. B. Reiterhosen, Hüte, bunte Ponchos u. v. m. kaufen. Nach einem Picknick-Mittagessen verabschieden Sie sich von Ihrem Pferd und fahren nach Montevideo zum Flughafen (HINWEIS: Bitte Rückflug oder Weiterflug nicht vor 19:00 Uhr buchen!), in die Stadt oder zum Hafen. (F/P/-)

F = Frühstück
M = Mittagessen
P = Picknick-Mittagessen
A = Abendessen

Anmerkung: Die Reiterreise lässt sich gut mit einem Aufenthalt in Buenos Aires und Iguazú oder einem Abstecher nach Brasilien verbinden. Fragen Sie einfach bei uns nach, wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot!

Reisetermine
vonbis
11. November 201718. November 2017
25. November 201702. Dezember 2017
24. Februar 201803. März 2018
17. März 201824. März 2018
03. November 201810. November 2018
17. November 201824. November 2018

Leistungen:

  • Transfers gemäß Reiseverlauf
  • Übernachtungen im Zimmer mit Dusche oder Bad und WC in Hotels und Estancias gemäß Reiseverlauf (Änderungen vorbehaltlich Gruppengröße)
  • Verpflegung gemäß Reiseverlauf (Getränke nicht eingeschlossen)
  • Eintrittsgelder vor Ort
  • englischsprachige örtliche Reiseleitung

garantierte Durchführung ab 4 Teilnehmern, maximal 8 Teilnehmer (Zubucherreise)

HINWEIS: Das Maximalgewicht der Reiter beträgt 95 kg pro Person. Sollte dieses Gewicht überschritten werden, wird für diesen Reisenden für die Bereitstellung eines passenden Pferdes eine Gebühr von einmalig 320 EUR für die gesamte Reise erhoben.

Reiterreise Preise pro Person in EUR
Reisedauer:
8 Tage/7 Nächte
Von/Bis
Montevideo
Ab
4 Personen
Saison Allein-
reisender
Zimmerbelegung mit
1 Pers.2 Pers.3 Pers.
Reiterreise01.11.1724.11.18 -3850 3373-
 

Die Reiterreise kann auch mit 2 – 3 Teilnehmern durchgeführt werden, Aufpreis 704 EUR pro Person.

Änderungen vorbehalten!

Inhaltsverzeichnis Uruguay


Ornithologische Reise durch Uruguay

Vogelbeobachtung am Fluss der bunten Vögel

13 Tage/12 Nächte

Flamingos in der Laguna Rocha
Flamingos in der Laguna Rocha

Höhepunkte und Charakter der Reise: Montevideo, Farrapos-Feuchtgebiet, Valle del Lunarejo, Quebrada de los Cuervos, Chuy, Bañado del Indio, Castillo-Gebiet, Cabo Polonio, Laguna Rocha, Laguna Jose Ignacio

Uruguay ist ein Paradies für Vogelbeobachter. Hier leben ca. 440 Vogelarten, die vor allem im dortigen Frühling gut zu beobachten sind. Zusammen mit Ihrem erfahrenen Reiseleiter lernen Sie verschiedene Provinzen und Naturreservate Uruguays kennen, z. B. „Humedales del Este“, ein großer Komplex von küstennahen Feuchtgebieten in Richtung der brasilianischen Grenze gelegen. Sie werden garantiert auf Ihre Kosten kommen!

Beste Reisezeit für Vogelbeobachtung ist September bis November.

Ausführlicher Reiseverlauf

1. Tag: Montevideo
Ankunft in Montevideo, der Hauptstadt Uruguays. Begrüßung der Gäste am Flughafen und Fahrt an die Küste von Montevideo, der sogenannten Rambla, zum Hotel.
Optional haben Sie die Möglichkeit zu einer Stadtrundfahrt mit erster Vogelkunde und einem Einführungsgespräch.
Übernachtung im Hotel in Montevideo. (-/M/-)

2. Tag: Montevideo – Estancia La Paz/Paysandú
Den Vormittag verbringen Sie größtenteils mit der Fahrt nach Westen in Richtung des Rio Uruguay auf der argentinischen Grenze. Während der ca. 4-stündigen Fahrt bekommen Sie einen ersten Eindruck in die uruguayische Vogelwelt. Gegen Nachmittag erreichen Sie die Estancia in der Nähe von Paysandú, wo Sie weitere Vögel zu sehen bekommen. Sie begegnen dem ersten Nandu Tinamus und einer Vielzahl anderer Land- und Wasservögel.
Übernachtung in der Estancia La Paz. (F/M/A)

Vogel Sumpfgebiet

3. Tag: Estancia La Paz – Farrapos-Gebiet – Estancia La Paz
Heute erkunden Sie das Farrapos-Gebiet. Sie unternehmen einen Ausflug in die Feuchtgebiete auf kleinen Booten mit Außenbordmotoren, die Zugang zu verschiedenen Inseln und Wanderwegen ermöglichen. Das Gebiet ist saisonal überflutet, so dass Sie im Schlamm gehen müssen (Gummistiefel sehr empfehlenswert!). Sie werden in erster Linie Ausschau nach Seed-Eaters und Waldvögeln halten. Farrapos wurde erst vor Kurzem zu einem Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung (Ramsar) und zu einem Nationalpark ernannt.
Übernachtung in der Estancia La Paz. (F/M/A)

4. Tag: Estancia La Paz – Valle del Lunarejo
Bevor Sie die Estancia heute verlassen, unternehmen Sie eine Vogelbeobachtungstour rund um die Estancia. Anschließend geht es in die nördlichen Ausläufe des Valle del Lunarejo. Unterwegs, wenn es die Gegebenheiten erlauben, fahren Sie in die „Seitenstraßen“, um verschiedene Landvögel zu beobachten, wie z. B. den Hochland-Sumpfläufer, eine Spezies, die in Nordamerika im Winter gesichtet wird. Des Weiteren findet man hier Kurzschnabel-Pieper, Gabelschwänzige-Fliegenfänger, Brennholz-Sammler, braungelbe Sumpfvögel sowie die rotbeinige Seriema.
Übernachtung in Posada del Lunarejo. (F/M/A)

5. – 6. Tag: Valle del Lunarejo
In diesen zwei Tagen werden Sie nicht nur die direkte Umgebung rund um die Posada del Lunarejo erkunden, sondern auch das Lunarejo-Tal. Sie unternehmen Ausflüge zu Fuß oder mit Fahrzeugen, auf selten befahrenen Straßen, und tauchen ein in die einzigartige Vogelwelt Uruguays.
Übernachtung in Posada del Lunarejo. (F/M/A)

Geier, Quebradas de los Cuervos
Geier, Quebradas de los Cuervos

7. Tag: Valle del Lunarejo – Quebrada de los Cuervos
Nach der morgendlichen Vogelbeobachtung Fahrt in den Osten des Landes. Unterwegs besuchen Sie die „Quebrada de los Cuervos“ (Geierschlucht) in der Nähe der Stadt „33“. Hier werden Sie drei Geierarten und weitere Landvögel, wie Rotflügel-Pampahuhn, kleinen Grasfink und den grau-kehligen Trällerfink sehen. Dieses botanische Gebiet ist eines der vielfältigsten in Uruguay.
Übernachtung auf einer Estancia nahe Quebrade de los Cuervos. (F/M/A)

8. – 9. Tag: Quebrade de los Cuervos – Chuy-Gebiet – Bañado del Indio
Am Morgen des 8. Tages fahren Sie zunächst zum Rocha Department, wo Sümpfe und überflutete Felder einen großen Lebensraum für Wasservögel, Küstenvögel und Sumpfvogel-Arten bilden. Je nach Wasserstand können Sie in diesem Reisanbau-Gebiet Wasservögel oder weitere Sumpfvogel-Arten sehen. Nun werden Sie an beiden Tagen verschiedene Sümpfe und Seen im Chuy-Gebiet besuchen, um Ausschau nach Pampa- und Sumpfvögeln zu halten. Weiterfahrt nach Bañado del Indio. Die Gegend besteht hauptsächlich aus Sumpfgebieten mit einer beeindruckenden Vogelwelt, wie zum Beispiel der Schwaz-Weiß-Monjita, der farbenprächtigen Schwarzdrossel, dem Schwarzhalsschwan, der Rotschulterente, der Amazonasente, der südamerikanischen Krickente, dem Mohrenibis, dem Brillenibis, dem Stirnbandibis, dem Maskenpfahlhuhn und dem Geradschnabel-Riedschlüpfer. Das Gebiet ist ebenfalls ein Zufluchtsort für Vögel wie dem Sumpfpfäffchen, dem Weißnackenpfäffchen und vielen anderen. Besuch der historischen und wichtigen portugiesischen Festung, die sich auch hervorragend für Vogelbeobachtung eignet.
Übernachtung im Hotel Fortín de San Miguel in Chuy. (F/M/A)

Weißhalsreiher in der Laguna de Castillos
Weißhalsreiher in der Laguna de Castillos

10. Tag: Bañado del Indio – Laguna Castillo – Estancia El Charabón
Heute besuchen Sie nochmals Bañado del Indio. Von den umliegenden Hügeln haben Sie einen schönen Blick auf die einzigartigen Palmenwälder, Lagunen und das weite Sumpfgebiet. Trotz vieler Legenden weiß niemand, wie der Palmenwald hier entstanden ist. Manche Bäume sind über 300 Jahre alt und geben der Landschaft ein sehr exotisches Aussehen. Anschließend unternehmen Sie eine Tour durch das Biospährenreservat „Humedales del Este“ an den Ufern der Castillos-Lagune gelegen. Sie halten Ausschau nach folgenden Vogelarten: Nandus, Pampahühnern, Weißbauchpiepern, Limpinks, Weißhalsreihern, Mangrovenreihern, Rotbrustfischer, Schneckenweihen und Wegebussarde. Nach einem typischen Barbecue am Ufer der Laguna Castillo erreichen Sie die Estancia El Charabón.
Übernachtung in der Estanica El Charabón. (F/M/A)

11. Tag: Estancia El Charabón – Cabo Polonio – Laguna Rocha – Estancia El Charabón
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Cabo Polonio, ein kleines Fischerörtchen, das nur zu Pferd oder mit extra dafür vorgesehenen Geländewagen erreicht werden kann. Das Faszinierende an dieser Gegend sind die riesigen Wanderdünen, eine ebenfalls vielfältige Vogelwelt, das weltgrößte Seehundreservat und mit viel Glück auch die selten zu erblickenden Franca-Wale. Mittagessen in einem typischen Restaurant. Anschließend fahren Sie zur Laguna Rocha, die ebenfalls sehr gut zur Vogelbeobachtung geeignet ist. Rückfahrt zur Estancia.
Übernachtung in der Estanica El Charabón. (F/M/A)

12. Tag: Estanica El Charabón – Laguna Rocha – Laguna Jose Ignacio – Punta del Este
Heute besuchen Sie die drei Seen der südlichen Küstenregion. Der wichtigste See ist die Laguna Rocha. Eine große Anzahl an Watvögeln, Landvögeln sowie Sumpfvögeln, wie die paraguayische Schnepfe, Zaunkönig und viele weitere Wasservögel, überwintern hier. Anschließend fahren Sie vorbei an der Laguna Garzon und weiter zur Laguna Jose Ignacio, die von den chilenischen Flamingos, Seeschwalben und Watvögeln bevorzugt wird. Am Nachmittag findet die Vogelbeobachtung in Eastern de Maldonado statt, das Charles Darwin vor Jahren besuchte. Er gab auch einigen einheimischen Vögeln ihren Namen. Und vielleicht bekommen Sie diese Vögel auch zu sehen. Wenn der Wasserstand es erlaubt, werden Sie die amerikanische Goldschnepfe sehen. Nachdem Sie den Tag mit Vogelkunde und -beobachtung verbracht haben, fahren Sie weiter nach Punta del Este und bekommen einen Eindruck auf den Lebensstil dieser Stadt.
Übernachtung im Hotel in Punta del Este. (F/M/A)

13. Tag: Punta del Este – Montevideo
Am Vormittag besuchen Sie einige Sehenswürdigkeiten, bevor es zurück nach Montevideo geht. Auf dem Weg in die Hauptstadt haben Sie die Möglichkeit, ein Weingut am Stadtrand zu besichtigen. Transfer zum Flughafen von Montevideo. (F/-/-)

F = Frühstück
M = Mittagessen
A = Abendessen

Leistungen:

  • Transfers und Ausflüge gemäß Reiseverlauf
  • 12 Übernachtungen im Zimmer mit Dusche oder Bad und WC
  • Verpflegung gemäß Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder vor Ort
  • Spezialisierter ornithologischer Reiseführer, englischsprachige örtliche Reiseleitung

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Getränke
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder

HINWEIS: Bitte beachten Sie, diese Reise wird von September bis November durchgeführt. Auf Wunsch können Vogelbeobachtungstouren in anderen Monaten organisiert werden. Fragen Sie einfach bei uns nach, wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot!

Ornithologische Reise durch Uruguay Preise pro Person in EUR
Reisedauer:
13 Tage/12 Nächte
Von/Bis
Montevideo
Ab
2 Personen
Saison Allein-
reisender
Zimmerbelegung mit
1 Pers.2 Pers.3 Pers.
Rundreise01.09.1731.08.18 -a. A. a. A.-
 

Änderungen vorbehalten!

Inhaltsverzeichnis Uruguay


Wanderreise

9 Tage/8 Nächte

Ombu-Baum
Ombu-Baum

Höhepunkte und Charakter der Reise: Montevideo, Nationalpark San Miguel/Chuy, La Coronilla, Cerro Verde, Santa-Teresa-Park, Punta del Diablo, Laguna Negra, Estancia Guardia del Monte, Laguna Castillos, Valizas, Cabo Polonio

Erkunden Sie das touristisch noch unentdeckte Uruguay mit seinen Traumstränden, tropischen Palmenwäldern und seiner vielfältigen Flora und Fauna zu Fuß in nur 8 Tagen. Wandern Sie entlang der wunderschönen, einsamen Ozeanküste von „Barra Chuy“, reiten Sie durch die endlose Pampa und genießen Sie den Anblick der einzigartigen Ombuwälder und Lagunen.

Beste Reisezeit für Wandern und Trekking von September bis Dezember!

Ausführlicher Reiseverlauf

1. Tag: Montevideo
Begrüßung am Flughafen in Montevideo und Transfer zum Hotel. Ein leckeres Willkommens-Asado (Barbecue) erwartet Sie im berühmten Hafenmarkt Mercado del Puerto. Am Nachmittag Stadtrundgang durch die Altstadt von Montevideo.
Übernachtung im Hotel Plaza Fuerte *** in Montevideo. (-/M/-)

2. Tag: Montevideo – Nationalpark San Miguel/Chuy (brasilianische Grenze)
Am Vormittag werden Sie zur brasilianischen Grenze in der Provinz Rocha gefahren, der schönsten Provinz Uruguays. Hier befinden sich unberührte Strände, smaragdfarbene Küsten und eine Vielzahl wunderschöner Lagunen. Anschließend wandern Sie durch die Berge von San Miguel und genießen einen wundervollen Panorama-Blick von der Spitze des „Cerro Picudo“. Die Aussicht über das riesige Flachland und die Lagune bietet eine einzigartige Kulisse. Dieses Gebiet ist die Heimat einer vielfältigen Vogelwelt. Sie werden neben zahlreichen Vogelarten auch eine beeindruckende Flora entdecken. Ebenfalls sehen Sie ein kleines Fort, welches 1734 von den Spaniern erbaut und nach dessen völliger Zerstörung im Jahr 1737 von den Portugiesen wieder neu aufgebaut wurde.
Übernachtung im Fortin San Miguel in Chuy. (F/M/A)

Fort San Miguel
Fort San Miguel

3. Tag: Nationalpark San Miguel/Chuy – La Coronilla
Heute fahren Sie nach Barra del Chuy Beach, wo Sie ein Picknick-Mittagessen serviert bekommen. Anschließend machen Sie einen Spaziergang entlang der wunderschönen einsamen Ozeanküste von „Barra Chuy“ nach La Coronilla. Besucher finden nur selten zu diesem Strand, so dass Sie Ihren Marsch in aller Ruhe genießen können. Einige Meilen weiter gelangen Sie nach La Coronilla, wo Sie nach der Überquerung einer abenteuerlichen Hängebrücke Ihr Ziel erreichen. Sie besuchen „Karumbe NGO“ und erfahren alles über die Meeresschildkröten dieser Region.
Übernachtung im Hotel Parque Oceanico Beach **** in La Coronilla. (F/P/A)

4. Tag: La Coronilla – Cerro Verde – Nationalpark Santa Teresa – Punta del Diablo
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Küstenwanderung entlang unberührter Strände und über Sanddünen nach Cerro Verde, wo Sie mit etwas Glück Meeresschildkröten und Delphine sehen werden. Weiter geht es zum Nationalpark Santa Teresa. Sie kommen an einem gestrandeten Schiffswrack vorbei, eine kleine Erinnerung an unzählige hier vor der Küste gesunkene Schiffe. Nach einem Picknick-Mittagessen mitten im Wald fahren Sie nach Punta del Diablo (Optional können Sie nach Punta del Diablo auch wandern).
Übernachtung im Hotel Posada Nativos *** in Punta del Diablo. (F/P/A)

Lagune bei Estancia Guardia del Monte
Lagune bei Estancia Guardia del Monte

5. Tag: Punta del Diablo – Laguna Negra – Estancia Guardia del Monte
Nachdem Sie sich früh am Morgen mit einem leckeren Frühstück gestärkt haben, fahren Sie über eine sehr schöne Panoramaroute nahe der Laguna Negra (schwarze Lagune wegen ihres schwarzen Wassers) zu den Palmenwäldern. Diese sind hier in Uruguay einzigartig. Und trotz vieler Legenden weiß niemand, wie sie entstanden sind. Einige sind über 300 Jahre alt und sie geben der Umgebung einen sehr exotischen Touch. Weiterfahrt zur Estancia Guardia del Monte. Guardia del Monte ist ein ehemaliger Grenzposten aus der Kolonialzeit, der heute als Estancia genutzt wird. Die Estancia ist direkt an einer Lagune gelegen und leistet mit seinen Feuchtgebieten einen sehr wichtigen Beitrag zum uruguayischen Ökosystem.
Übernachtung auf der Estancia Guardia del Monte. (F/M/A)

6. Tag: Estancia Guardia del Monte – Laguna Castillos – Estancia Guardia del Monte
Während der heutigen wunderschönen Wanderstrecke über private Estancia-Ländereien gelangen Sie zum Sumpfgebiet, wo Sie mit Sicherheit einige der folgenden Vogelarten sichten werden: Ibis, Reiher, Störche und eine ganze Legion von Zugvögeln, die von Alaska und den Falklandinseln kommend in Uruguay Rast machen. Nach dem Mittagessen auf der Estancia Wanderung zu den Palmenhainen.
Übernachtung auf der Estancia Guardia del Monte. (F/M/A)

7. Tag: Estancia Guardia del Monte – Valizas
Nach dem Frühstück Fahrt nach Valizas. Sie unternehmen eine Wanderung in die allerletzten Ombú-Wälder. Die Bäume stehen sonst nur vereinzelt oder in kleinen Gruppen, haben tief verschlungene, oberirdische Wurzeln und werden bis zu 500 Jahre alt. Die Estancia gehört mit seinen Originalmauern aus der Kolonialzeit, der Lagune und dem Ombú-Wald zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Übernachtung im Hotel Posada Valizas *** in Valizas. (F/M/-)

8. Tag: Valizas – Cabo Polonio
Am Vormittag wandern Sie zwischen dem Ozean und den Dünen zu den Buena Vista Hügeln. Die riesigen an eine Wüste erinnernden Wanderdünen geben der Umgebung eine ganz eigene Schönheit. Entweder fahren Sie auf kleinen Booten auf dem Valizas-Fluss von der Meeresmündung oder mit den vorhandenen Allrad-Fahrzeugen über die Dünen nach Cabo Polonio, einem abgelegenen Fischerörtchen, welches man nur zu Pferd oder wie erwähnt per Boot oder mit extra dafür vorgesehenen Allrad-Fahrzeugen erreichen kann. Nach dem Mittagessen haben Sie die Möglichkeit, eines der weltgrößten Seehundreservate zu besichtigen. Mit ganz viel Glück können hier auch Franca-Wale gesichtet werden. Rückkehr nach Valizas.
Übernachtung im Hotel Posada Valizas *** in Valizas. (F/M/-)

9. Tag: Valizas – Montevideo
Nach dem Frühstück Transfer zur Busstation und Fahrt mit dem Bus nach Montevideo zum Flughafen für Ihre Heim- oder Weiterreise. (F/-/-)

F = Frühstück
M = Mittagessen
P = Picknick-Mittagessen
A = Abendessen

Leistungen:

  • Transfers und Ausflüge gemäß Reiseverlauf
  • Übernachtungen im Zimmer mit Dusche oder Bad und WC
  • Vollpension
  • Eintrittsgelder vor Ort
  • Deutschsprachige örtliche Reiseleitung, außer am 1., 6. und 9. Tag englischsprachige Reiseleitung

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Getränke
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
Wanderreise Preise pro Person in EUR
Reisedauer:
9 Tage/8 Nächte
Von/Bis
Montevideo
Ab
2 Personen
Saison Allein-
reisender
Zimmerbelegung mit
1 Pers.2 Pers.3 Pers.
Rundreise01.09.1731.08.18 -a. A. a. A.-
 

Änderungen vorbehalten!

Inhaltsverzeichnis Uruguay


Uruguayische Künstler-Tour

Eine Reise in die uruguayische Kunst!

Casapueblo-Museum
Casapueblo-Museum

Es ist schwer zu glauben, dass ein Land wie Uruguay mit so geringer Bevölkerung so viele verschiedene individuelle Künstler hervorbringen kann, und doch ist es so. Es ist noch gar nicht allzulange her, dass viele wichtige Künstler in Montevideo ihre Studios den Kunstliebhabern zugänglich gemacht haben.

Seitdem der berühmte Künstler Joaquim Torres Garcia sich 1935 komplett in Uruguay niedergelassen hat, sind viele Liter Farbe über die uruguayischen Leinwände geflossen. Nach beharrlicher und kreativer Arbeit einer ganzen Generation von Künstlern hat sich eine vielseitige, schöpferische und wunderschöne Farbenwelt in Uruguay entwickelt. Die Künstler haben neue Trends erschaffen, eigene Stile und Ausdrücke der Farben entwickelt, um sich einen Namen in der Welt der Kunst zu schaffen. Diese Frauen und Männer haben Werke von höchster Kreativität erschaffen.

Tourbeschreibung

Sie werden verschiedene Ateliers mit speziell dafür ausgebildeten Reiseleitern besichtigen, etwas über die Arbeit und die Werke der Künstler erfahren, aber auch von den Künstlern selbst lernen, nämlich ein wenig von der uruguayischen Kultur. Abhängig von Ihrem Interesse und Ihrer Zeit kann dies zum Beispiel eine Halbtagstour kombiniert mit dem Besuch eines Weinguts oder einer Stadtrundfahrt sein. Natürlich kann dies aber auch eine Ganztagestour oder eine Kombination der Städte Montevideo und Punta del Este werden. Weiter empfehlen wir Kunstliebhabern, eins oder mehrere der folgenden Museen zu besichtigen:

Torres-Garcia-Museum:
Dieses Museum befindet sich in der Sarandi Fußgängerzone unweit vom alten Stadttor in einem renovierten Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert, welches einmal das Standesamt und die Nationalbücherei gewesen ist. Das Museum wurde 1990 eröffnet und soll den Besuchern die Arbeiten von Torres Garcia mit seiner eigenen Interpretation und seinem Verständnis von Kunst näherbringen.

Blanes-Museum:
Juan Manuel Blanes ist Uruguays nationaler Maler par excellence. Das Prado Landhaus, in dem sich das Museum befindet, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Zusätzlich kann gleichzeitig der anliegende japanische Garten besichtigt werden.

Nationales Museum visueller Kunst:
1911 als Museum der feinen Künste gegründet, ist es im schönen Rodo Park zu finden. Es beinhaltet fast 6.000 Werke, die einen möglichst kompletten Überblick über die uruguayische Kunst liefern.

Casapueblo-Museum:
Denjenigen mit etwas mehr Zeit empfehlen wir auf jeden Fall den Besuch von Casapueblo. Die Arbeit des Künstlers und Poeten Carlos Páez Vilaró (übrigens mit einer Hamburgerin verheiratet) befindet sich nun in seinem persönlichem Museum von Casapueblo, einem markanten Bau mit schneeweißen Wänden und ohne Kanten auf Punta Ballena, auf der sogenannten Panorama-Route. Hoch auf dem Berg, die Felsen unter sich lassend, erinnert es in seinem herrlichen weiß ein wenig an einen vom Wind geformten Gletscher.

Ralli-Museum:
1987 vom italienischen Banker Harry Recanati gegründet, im Herzen von Punta del Estes exklusivstem Stadtteil Beverly Hills gelegen, beinhaltet das Museum die weltweit größte Sammlung südamerikanischer Gemälde und Skulpturen.

Alle Museums- und Studiobesuche sind jeweils Halbtagestouren und können mit privater englischer oder deutscher Reiseleitung gebucht werden. Preise auf Anfrage!

Inhaltsverzeichnis Uruguay

Weiter Weiter zu: Länderübergreifende Reisen Weiter
Zurück Zurück zu: Reisebausteine Zurück


Uruguay – Infos, Flüge, Hotels, Reisezeit | Rundreisen | Mietwagenreisen | Reisebausteine | Special Interest | Länderübergreifende Reisen



© 1997 – 2017 Tourismus Schiegg   ·   E-Mail info@lateinamerika.de